Weibliche Sexualität: von Sprachlosigkeit und Scham lösen

Tina

weibliche Sexualität“Wir entdecken das Universum, entschlüsseln das menschliche Erbgut, lassen Roboter operieren und erobern die Tiefsee, doch noch immer gibt es ein letztes großes Mysterium” – so beginnt die am 22.04.2021 im ZDF ausgestrahlte Wissenschaftsdoku “Vulva und Vagina – Neue Einblicke in die weibliche Lust”

Die weibliche Sexualität ist für viele Mädchen und Frauen mit Scham und Sprachlosigkeit verbunden. Wie nenne ich “das dort unten”? Wie kann ich über meine Bedürfnisse und Wünsche reden? Und: darf ich das überhaupt? Solche Fragen sind kein Einzelfall und bleiben oft unbeantwortet. 

Scham und Sprachlosigkeit rund um die weibliche Sexualität

Ein Grund für diese Scham liegt zum Teil natürlich an der mangelnden und sogar fehlerhaften Aufklärung. Die Gynäkologin, Buchautorin und Youtuberin Sheila De Liz berichtet, dass vor allem dem Wissen über die Klitoris kein Schwerpunkt im Medizinstudium oder in der gynäkologischen Facharztausbildung gesetzt wird. Es wird einfach nicht gelehrt. 

Und denken wir an unsere eigene Schulzeit zurück, fallen uns vielleicht höchstens ein paar Biologie-Stunden ein, in denen man die Anatomie und Funktionen der Geschlechtsorgane auswendig lernen musste. Viel mehr aber meist auch nicht. Aufklärung wird also Jugendlichen vorwiegend selbst überlassen – und liest man sich Ratschläge in Jugendmagazinen oder im Internet durch, kann man sich zum Teil echt Sorgen machen. 

weibliche SexualitätEin weiterer Grund für die Sprachlosigkeit und Scham ist auch, dass die weibliche Sexualität über Jahrzehnte tabuisiert und abgeschrieben wurde. Masturbation galt zum Beispiel lange als krankhaft und die weibliche Lust wurde kontrolliert, pathologisiert (Pathologisierung ist die Deutung von Verhaltensweisen, Empfindungen, Wahrnehmungen, Gedanken, sozialen Verhältnissen oder zwischenmenschlichen Beziehungen als krankhaft.) und im schlimmsten Fall beschnitten. Bis ins 20.Jahrhundert entfernten Ärzte in Europa und Nordamerika die Klitoriseichel und selbst heutzutage finden immer noch weibliche Beschneidungen in zahlreichen afrikanischen, arabischen und asiatischen Ländern statt.

Vulva Vielfalt 

weibliche SexualitätZum Glück ändert sich da aber gerade ganz viel: Feminist*innen, aber auch Wissenschaftler*innen und Ärzt*innen holen die weiblichen Genitalien aus der Schamzone. So wurde zum Beispiel 2018 die weltweit größte Vulva-Studie in Luzern publiziert. Ein Team von fünf Ärzt*innen hat dabei die Vulven von 657 Frauen vermessen. Dabei wurde festgestellt, dass es vor allem ein Merkmal von Vulven gibt: ihre Unterschiedlichkeit. Normal ist also die Vielfalt, keine gleicht der andere, alle sind einzigartig und individuell wie ihre Besitzer*in. 

Leider wird dies weder in Aufklärungsbüchern noch in Pornos dargestellt. Hier findet man stets nur die einheitliche “perfekte” Form, wo nichts heraus hängt, nichts dunkel gefärbt oder faltig ist. Kein Wunder also, dass so viele Mädchen und Frauen mit Selbstzweifeln und niedrigem Selbstwertgefühl ihrem eigenen Körper gegenüber stehen. Die traurige Konsequenz dafür ist nicht nur eine ungelebte erfüllte Sexualität, Scham und oft auch Selbsthass, sondern immer mehr Frauen unterziehen sich einer korrigierenden Vulva-Chirurgie. 

In der Luzerner Studien fanden die Ärzt*innen des weiteren heraus, dass weniger als 30% überhaupt wissen, was mit Vulva gemeint ist. Vulva ist der äußere Teil des weiblichen Geschlechtsorgans, was fälschlicherweise oft als Vagina bezeichnet wird. Vagina hingegen ist der innere Teil des weiblichen Geschlechtsorgans. 

Vulva verstehen und sich von Scham lösen

weibliche SexualitätUm Frauen zu Gesprächen über ihre weiblichen Geschlechtsorgane anzuregen und sie in ihrer Sexualität zu bestärken, sind in Basel zwei Feminist*innen kreativ geworden und backen nach Angaben eines Wissenschaftlers Vulva-Kekse und Klitoris Törtchen. Sie verteilen diese samt eines kleines Handspiegels auf Veranstaltungen und wollen somit nicht nur die Tabus brechen, sondern auch Frauen von ihrer Scham lösen: denn die Vulva ist eigentlich nichts anderes als eine Hand oder ein Fuß – ein ganz normales Körperteil.

Die Vulva-Bäcker*innen sagen, dass wer den Aufbau und die Funktion der eigenen Genitalien kennt, ist eher in der Lage ein erfülltes Sexleben zu führen.

Und mit der eigenen Sexualität im Einklang zu sein und Sexualität losgelöst von gesellschaftlichen Normen und Tabus als etwas Selbstbestimmtes und Naturgegebenes zu erleben, hat einen erheblichen Einfluss auf das eigene Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein und somit letztendlich auf alle Bereiche unseres Lebens. Mit einem positiven Körpergefühl und einer offenen Grundhaltung kann das Leben auf tieferen Ebenen erfahren werden. Dabei geht es darum, sich von Erwartungen frei zu machen und auch keinem vorgefertigten Bild entsprechen zu müssen. 

 

Whatsapp Den Beitrag gerne hier in den Netzwerken oder "per EMAIL " oder woanders TEILEN.
Das unterstützt die Seite kostenfrei.
Vielen herzlichen Dank.


Und wenn du Unterstützung auf deinem Weg der Weiterentwicklung haben oder dir generell Zeit ersparen möchtest oder dich in einer schwierigen Phase im Leben befindest, dann melde dich gerne unter Kontakt oder der Coaching-Seite und wir schauen wie wir dir helfen können.

Autor

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kategorien

das Logo von menschenfreund.net die weltkarte in orange gehalten von links Frau und rechts Mann mit dem menschenfreund.net Schriftzug darunter
ICH LIEBE DICH

Die neuste von Menschenfreund kostenlos per E-mail erhalten.

Bleib auf dem laufenden. Erhalte einmal wöchentlich die neusten Beiträge übersichtlich in einer E-mail. (Unser Newsletter lässt sich bei Bedarf einfach mit einem Klick in der E-mail wieder abmelden.)

Das hat geklappt.

Pin It on Pinterest

Share This